Kapitel 6: Stunts

Wenn du in bestimmten Situationen glänzen möchtest, eine besondere Fähigkeit anwenden willst oder gern außergewöhnliche Kräfte hättest, dann brauchst du einen Stunt.

Einerseits können dir Stunts helfen, deine Fertigkeiten zu erweitern: Du kannst eine Fertigkeit in Situationen einsetzen, für die du eigentlich eine andere Fertigkeit brauchen würdest, oder deine Fertigkeit kann eine andere Fertigkeit ergänzen. Es ist sogar möglich, unter bestimmten Umständen zwei zusätzliche Erfolgsstufen zu bekommen. Auch andere kleinere Effekte sind drin. Anders gesagt, Stunts ermöglichen es dir, die Regeln für die Fertigkeiten zu brechen oder zumindest zu biegen.

Ihr dürft gern eigene Stunts erschaffen und so das Spiel an eure Vorstellungen anpassen – wir möchten euch sogar ausdrücklich dazu raten. Um diesen Prozess etwas zu erleichtern, gibt es bei FreeFATE vier Schablonen für Stunts. Die Schablonen bieten euch Richtlinien zum Erstellen und Ausbalancieren der neuen Stunts. Am besten schreibt ihr die Schablonennamen bei jedem erschaffenen Stunt dazu, damit ihr später den Bezug leichter finden könnt. Damit könnt ihr auch umfangreiche Stuntlisten aufbauen.

Stuntschablonen

Fokus

Ein Fokusstunt gibt deinem Charakter einen +1 Bonus auf eine Fertigkeit, wenn die Bedingungen stimmen. Der Anwendungsbereich hierfür kann sehr breit angelegt sein. Dennoch kommt ein Fokus nicht bei jeder Fertigkeitsanwendung zu Geltung.

Zum Beispiel wäre „Klingenwaffen“ ein Fokus für die Nahkampf-Fertigkeit. Er kommt nur zum Einsatz, wenn Waffen mit einer Klinge, wie Schwerter, Messer oder Äxte, benutzt werden. Dein Charakter würde dann einen +1 Bonus auf Nahkampf-Proben beim Einsatz solcher Waffen bekommen, aber nicht, wenn er Knüppel, Stäbe oder Peitschen verwendet.

Thorsten erstellt mit Sabine den Fokus „Polizeispitzel“ für seinen Charakter. Trevor bekommt einen +1 Bonus auf die Fertigkeit Kontakte, wenn er Informationen über kriminelle Aktivitäten in der Stadt sammelt. Diesen Bonus erhält er nicht, wenn Kontakte benutzt wird, um etwas über andere Themen zu erfahren (z.B. politische Finanzierungsquellen in der Stadt, in welchem Szene-Lokale sich ein Schauspieler bevorzugt aufhält, usw.).

Spezialisierung

Eine Spezialisierung bringt deinem Charakter beim Anwenden einer Fertigkeit einen Bonus von +2, wenn die Voraussetzungen des Stunts erfüllt sind.

Für die Fertigkeit Nahkampf ist die Spezialisierung auf eine bestimmte Waffe – vielleicht ein Katana? – ein guter Stunt. Der Charakter bekommt den Bonus von +2 aber auch nur, wenn er mit einem Katana kämpft.

Wenn du zusätzlich einen Fokusstunt hast, der sich mit der Spezialisierung überlagert, dann gilt nur der +2 Bonus der Spezialisierung.

Thorsten überlegt sich auch eine Spezialisierung und nennt diese „Polizeiverhör“. Er erhält einen +2 Bonus auf Einschüchtern, wenn er ein Verhör in einer Polizeistation durchführt.

Thorsten und Sabine arbeiten noch ein paar Details dazu aus. Das Verhör muss nicht nur in einer Polizeistation stattfinden, sondern es muss auch ein weiterer Polizist anwesend sind, außerdem muss das Verhör aufgezeichnet werden.

Fertigkeitentausch

Diese Stuntschablone erlaubt es dir, eine Fertigkeit anstatt einer anderen zu verwenden, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind. Der Anwendungsbereich von Fertigkeitentausch ist ähnlich wie beim Fokus.

Ein Fertigkeitentausch kann es dir erlauben, Athletik anstatt von Überleben zu verwenden, wenn du ein Tier reitest.

Gemeinsam entwickeln Thorsten und Sabine den Stunt Fertigkeitentausch „Umgebung Lesen“. Damit kann Thorsten Nachforschung anstelle von Empathie benutzten, um die Gefühle von Personen zu lesen. Dazu muss die betroffene Person in ihrem eigenen Haus, an ihrem Arbeitsplatz, in ihrem Auto oder an ihrem bevorzugten Aufenthaltsort befragt werden. Wird die gleiche Person an einem anderem Ort befragt, muss Thorsten seinen Empathie-Wert verwenden.

Vorteile

Ein Vorteilstunt ist eine allgemeine Vorlage für all jene Stunts, die nicht mit einer der vorangegangenen drei Schablonen abgedeckt werden. Mit einem Vorteil kann dein SC Zugang zu Ressourcen, Gegenständen, anderen speziellen Fähigkeiten und Eigenschaften erhalten.

Manche Vorteilstunts mögen euch ziemlich stark erscheinen – aber wenn ihr euch alle einig seid, dann könnt ihr sie natürlich gern verwenden. Wenn ihr aber der Meinung seid, das sie Ungleichgewicht ins Spiel bringen, lasst sie weg oder verändert sie so, dass sie in eure Spielwelt passen. Einige Möglichkeiten, wie ihr Stunts anpassen könnt, findet ihr im Folgenden beschrieben.

Fatepunkte aufwenden

Am einfachsten begrenzt ihr einen zu mächtigen Stunt, indem ihr den Stunteinsatz an die Ausgabe eines Fatepunkts koppelt.

Marco will einen Stunt, der seinem Charakter Mickey erlaubt, in jedem Konflikt als Erster handeln zu können. Sabine findet das zu mächtig, erlaubt es aber, wenn Marco bereit ist, jedes Mal einen
Fatepunkt dafür zu zahlen. Diesem, nun ausgewogeneren, Stunt gibt Marco den Namen „Ich bin immer der Erste!“ .

Voraussetzungen

Stunts können andere Stunts als Voraussetzung haben – du kannst sie erst benutzen, wenn du auch den anderen Stunt beherrschst. Daher sind sie schwieriger zu bekommen, und wenn du so einen Stunt hast, bedeutet das vermutlich, dass du den Fokus auf diesen Bereich gesetzt hast – auch wenn das heißt, dass du in anderen Bereichen dafür schwächer bist. Das balanciert den mächtigeren Stunt gegenüber anderen aus.

Weil Marco in einem Konflikt zuerst handeln darf, will er darin noch besser werden. Er schlägt einen weiteren Stunt vor, der ihm einen +1 Bonus auf Aufmerksamkeit im Kampf gibt. Sabine lässt dies mit einem Fokusstunt zu.

Marco möchte den Stunt mehrfach nehmen und den Bonus so steigern. Sabine findet das zu mächtig, will aber nicht einfach Nein sagen. Sie lässt es daher mit einer Voraussetzung zu: Um den Stunt, den Marco „Immer bereit“ tauft, nehmen zu können, muss Marco zuerst den Stunt „Ich bin immer der Erste!“ besitzen. Dadurch ist er wenigstens gezwungen, noch einen anderen Stunt als „Immer bereit“ zu wählen.

Marco ist glücklich und wählt drei seiner zur Verfügungen stehenden Stunts aus: Einmal „Ich bin immer der Erste!“ und zweimal „Immer bereit“.

Es ist auch möglich, eine Voraussetzung mit einem Aspekt zu verknüpfen. Die Möglichkeit, den Aspekt zu Reizen, gleicht die Überlegenheit des Stunts aus.

Thorsten schlägt einen Stunt vor, der ihm erlaubt, Polizisten (Gehilfen, siehe Seite 42) als Unterstützung zu rufen.

Sabine kennt den Stunt „Gehilfen“ bereits. Der Stunt ruft entweder 6 Gute (+2) oder 12 Durchschnittliche (+1) Gehilfen herbei (siehe Anhang A). Thorstens Gehilfen findet sie aber zu mächtig, weil diese das öffentliche Recht vertreten und es auch durchsetzen dürfen.

Deswegen bestimmt sie, dass Thorstens Charakter einen Aspekt haben sollte, der klar macht, dass er selbst auch zur Polizei gehört. So kann sie den Aspekt manchmal Reizen und erklären, dass die Verstärkung gerade nicht verfügbar ist – vielleicht weil die Kollegen gerade in einem Großeinsatz gebunden sind oder die Polizeimittel gekürzt wurden. Damit ist gewährleistet, dass der SC seine Verstärkung bedacht einsetzt. Thorsten nimmt die Voraussetzung an und nennt den Vorteil-Stunt „Polizeiverstärkung“.

Verwendung pro Spielrunde

Außerdem könnt ihr einen Vorteil-Stunt begrenzen, indem ihr die Verwendung pro Spielrunde beschränkt.

Marcos SC ist nebenher ein Glücksspieler. Er schlägt einen Stunt vor, der ihm erlaubt, Glücksspiel anstatt von Vermögen zu verwenden, wenn er Einkäufe tätigt. Marco argumentiert, dass er damit die Gewinne aus seinen Glücksspielen darstellen möchte, die er außerhalb der gespielten Szenen erzielt.

Das klingt wie ein Fertigkeitentausch, mit der Ausnahme, dass Marco den Anwendungsumfang nicht einschränkt. Immerhin will Marco Glücksspiel jederzeit anstatt Vermögen einsetzen können.

Marco hat der Fertigkeit Glücksspiel den Wert Großartig(+4) zugeordnet und zudem eine Reihe von Aspekten erschaffen, die mit Glücksspiel verbunden sind und ihm Boni gewähren. Deswegen will Sabine den Stunt nur zulassen, wenn er einer Beschränkung unterliegt. Marco darf den Stunt haben, kann ihn aber nur einmal pro Spielsitzung verwenden. Damit kann er immerhin einmal pro Sitzung einen Gegenstand mit den Kosten „Großartig (+4)“ kaufen. Marco akzeptiert die Regelung und nennt den Stunt einfach „Glücksspielgewinne“.

Kombinierte Grenzen

Mancher Stunt ist trotz der obigen Begrenzungen noch zu mächtig. In so einem Fall wird mehr als eine Begrenzung notwendig, damit er im Gleichgewicht mit anderen Stunts ist.

Frank spielt einen Soldaten, der in der Lage ist, viel Schaden auszuhalten. Neben seinem hohen Wert in Ausdauer überlegt sich Frank den Stunt „Spürt keinen Schmerz“. Dieser erlaubt ihm, die Auswirkungen eines Angriffs zu ignorieren – einmal pro Spielsitzung und für einen Fatepunkt. Frank findet diesen Stunt trotz der Begrenzungen äußerst nützlich und hebt ihn sich für Gelegenheiten auf, wenn ein Gegner mit einer schweren Waffe einen guten Treffer landet.

Beispielstunts

Einige Beispielstunts kannst du im Anhang (Seite 59) finden. Du kannst sie bei deiner Charaktererschaffung verwenden, wenn dein SL einverstanden ist.

Stuntbaukasten:

Fokusstunt: +1 Bonus auf eine Fertigkeit (mit Voraussetzung)

Spezialisierung: +2 Bonus auf eine Fertigkeit (mit Voraussetzung)

Fertigkeitentausch: Einsatz einer Fertigkeit anstelle einer anderen

Vorteilstunts: Zusätzliche Vorteile (Ressourcen, Gegenstände,
spezielle Fähigkeiten). Sie können

»Weiter zu Kapitel 7 - Konflikte