Kapitel 2: Charaktererschaffung

Wenn du FreeFATE spielen willst (und du nicht die Rolle des Spielleiters übernimmst), musst du als Erstes einen Charakter entwerfen, den du in eurer gemeinsamen Geschichte verkörpern möchtest. Dein FreeFATE Charakter besteht aus vier Kernelementen:

Dein Charakter ist aber mehr als ein paar Worte und Zahlen auf dem Papier. Wenn du ihn ausspielst, wird daraus eine echte Persönlichkeit.

Ein Konzept erstellen – Was ist der Kern deines Charakters?

Als Erstes überlegst du dir bei der Charaktererschaffung ein Konzept. Dazu reicht es, wenn du ein, zwei Sätze notierst, die den SC kurz und knackig beschreiben. Das Konzept soll dir eine Vorstellung von deinem SC geben, damit du anhand dieser Informationen die Aspekte, Fertigkeiten und Stunts aussuchen kannst.

Beispielkonzepte: Der knallharte Detektiv – Der neugierige, aber feige Trickbetrüger – Der geniale Wissenschaftler mit einem Alkoholproblem.

Aspekte auswählen – Wer ist dein Charakter?

Aspekte bauen dein Charakterkonzept weiter aus. Sie zeigen, wer dein SC ist, mit wem oder was er sich verbunden fühlt und was ihm wichtig ist.

Aspekte haben keinen Zahlenwert, weil sie beschreibender Natur sind. Beziehungen, Überzeugungen und Erlebnisse im Leben des SC sind die besten Beispiele für Aspekte, aber auch wichtige persönliche Gegenstände oder charakteristische Zitate können als Aspekte formuliert werden.

Beispiele für Aspekte:

Aspekte spiegeln positive und negative Seiten deines Charakters wider. Sie helfen dir bei Aktionen, aber man kann sie auch zu deinem Nachteil ausnutzen. Im letzteren Fall bekommst du dafür dann einen Fatepunkt (Fate point) zum Ausgleich (siehe Aspekte reizen auf Seite 17).

Bei der Charaktererschaffung darfst du dir bis zu 8 Aspekte aussuchen.

Wenn dir nicht so viele einfallen oder du dir noch nicht sicher bist, wie die Persönlichkeit deines Charakters im Endeffekt aussehen soll – kein Problem. Sprich mit dem Spielleiter, er hat sicher nichts dagegen, wenn du deine restlichen Aspekte erst während des Spiels definierst.

Wie wir bereits wissen, wollen Sabine, Thorsten und Andrea eine Mystery-Thriller-Geschichte spielen. Thorsten wählt für seinen Charakter das Konzept eines schroffen und dominanten, aber aus der Form geratenen Polizeiinspektors. Der SC ist seit kurzem verwitwet und hat darüber zu trinken begonnen. Aus dem Konzept leitet Thorsten diese Aspekte für seinen Charakter ab:

Bulle auf Abwegen
„Ich will Ergebnisse!“
Sagt zu einem Drink nicht Nein
„Ich bin zu alt für diesen Scheiß.“
Ausgebildet von Commander ‚Morse‘ Davidson
Meine geliebte Ehefrau starb bei einem Unfall mit Fahrerflucht
„Die beste Waffe eines Polizisten ist sein Notizbuch“

Thorsten bittet seinen SL Sabine, den verbleibenden 8. Aspekt erst während des Spiels auswählen zu dürfen, weil er Trevors Persönlichkeit später noch eine unvermutete Facette hinzufügen will. Sabine findet das cool und stimmt zu.

Fertigkeiten aussuchen – Was kann dein Charakter?

Fertigkeiten sind häufig erlernte Fähigkeiten, aber auch Veranlagungen oder natürliche Talente, die dein SC hat. Sie beschreiben, was dein Charakter kann.

Als nächstes wählst du also Fertigkeiten für deinen Charakter aus und gibst ihnen einen Wert. Eine beschreibende und numerische Bewertung der Fertigkeiten wird anhand der folgenden Tabelle, der sog. Leiter (ladder), vorgenommen.

Tabelle: Die Leiter

Beschreibung

Wert

Legendär

+8

Einzigartig

+7

Fantastisch

+6

Herausragend

+5

Großartig

+4

Gut

+3

Ordentlich

+2

Durchschnittlich

+1

Mäßig

+0

Armselig

-1

Fürchterlich

-2

Abgrundtief Schlecht

-3

Eine vollständige Fertigkeitenliste, inklusive Erläuterungen und Beschreibung, findest du im Kapitel Fertigkeiten (Seite 20).

Die Fertigkeiten-Pyramide

Fertigkeiten sind an eine Pyramiden-Struktur gebunden. Deine besten Fertigkeiten stehen so auf einer breiten Basis von Dingen, die du weniger gut beherrschst.

Das heißt für dich, dass du deine Fertigkeitswerte wie folgt verteilen kannst: